Erfahrener Kulturmanager in Planung, Finanzierung, Stakeholdermanagement und operativer Umsetzung.

 

Qualitative Forschung in sozialanthropologischen Aspekten der Kultur.

 

Master in Research on the Arts.

Master in composition and theory.

 

Kommunikativer und teambegeisterter Enthusiast. 

 

Fundiertes Kunstverständnis durch aktive und wissenschaftliche Auseinandersetzung.

 

Empathischer Kundenbetreuer mit hoher Verbindlichkeit.

Biografie

Der Musiker, Komponist und Forschende David Leuthold (*07.05.1982) beschäftigt sich mit dem Kreieren, Performen und Reflektieren aktueller Musik in interdisziplinären Kunstformen. Er erforscht mit seinen Arbeiten die Aufgabe der Kunst und sucht nach adäquaten Formen der Umsetzung. Das Ergebnis sind Werke, die eine sinnliche Wahrnehmung der Welt erschliessen. Eine Welt, die sich in ständigem Wandel befindet und sich mit jedem Werk neu hinterfragen soll.

In seiner wissenschaftlichen Forschung untersucht er zeitgeschichtliche Phänomene im Genre der populären Musik. Die Forschungsfragen beziehen sich vorwiegend auf sozialanthropologische Aspekte.

Nach seinen frühen Erfahrungen in unterschiedlichen Funktionen im Medium Theater widmete er sich dem Bachelor-Studium Jazz Posaune bei Bernhard Bamert an der Zürcher Hochschule der Künste. Der Abschluss erfolgte 2010. Es folgten Kompositionen und Konzerte für Big Band und Produktionen im Genre Pop. Nach Kollaborationen mit Künstlern aus der medialen Kunst studierte er Komposition bei Klaus König, Django Bates, Frank Sikora und Christoph Baumann an der Hochschule der Künste Bern. In der Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Musik und Sprache kam das Studium unter dem Titel „Vom Sprechen der Musik“ 2015 erfolgreich zum Abschluss. Als Konsequenz dieser musikwissenschaftlichen Auseinandersetzung absolvierte er den Studiengang „Master in Research on the Arts“ an der Universität Bern. Mit der sozialanthropologischen Studie zum zeitgeschichtlichen musikalischen Produkt der LP „Rusconi + Fred Frith - live in Europe (2016)“ kam der Studiengang 2019 zum Abschluss. Die Arbeit wurde betreut durch Frau Prof. Dr. Cristina Urchueguía.

David Leuthold publizierte eine Rezension in der „Schweizer Musikzeitung“ zum

internationalen Symposium „The future sound of pop music“, organisiert durch die Hochschule der Künste Bern und der Universität Bern.
Aktuell beteiligt er sich kompositorisch sowie in er Funktion Management beim Ensemble „Das Seltene Orchester“. Das Debütalbum „ins Blaue“ des Ensembles erschien im Jahr 2019 und entstand in Co-Produktion mit Radio SRF2 Kultur.

Weiter engagiert er sich beim Aufbau des Kunstmagazins „Laranja“ der Gruppe PARALLEL. David Leuthold ist Vater einer Tochter und lebt mit seiner Familie in Erlach am Bielersee.

Ausbildung

Seit 2019 Doktorand an der Universität Bern, Institut für Musikwissenschaft der Philosophisch-historischen Fakultät.

Studium „Master in Research on the Arts“, betreut durch Cristina Urchueguía, Abschluss mit universitärem Master Diplom, Universität Bern.

Rechercheaufenthalt in Chicago IL (USA).

Studium „Master of Arts in Jazz Composition an Theory“, bei Klaus König, Django Bates, Frank Sikora und Christoph Baumann, Abschluss mit Master Diplom, Auszeichnung und Nomination „Ober Gerwern Masterpreis“ mit Empfehlung durch Xavier Dayer und Frank Sikora, Hochschule der Künste Bern.

Studium „Bachelor of Arts in Music“, main Focus on Jazz Trombone, bei Bernhard Bamert, Abschluss mit Bachelor Diplom,
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Höhere Fachschule als Vorbereitung zum Musikstudium, MHS Luzern.

Berufslehre als Blasinstrumentenreparateur, Abschluss mit eidg. Fähigkeitszeugnis und Auszeichnung, F. Müller Blasinstrumente, Luzern.

Berufslehre als Polymachaniker, Fachrichtung Feinwerktechnik, Abschluss mit eidg. Fähigkeitszeugnis, Maxon Motor AG Sachseln (OW).